Massnahmen zur Reduktion der Abwesenheit

Als Massnahmen zur Reduktion des Absentismus gelten:

  • Mitarbeitergespräche
    • Rückkehrgespräche
    • Fehlzeitengespräche
  • Vertragsgestaltung
    • (freiwillige) Leistungszuschläge ohne formalen Konnex zu Abwesenheiten
    • Kürzung der Lohnhöhe auf den gesetzlichen Satz von 80 % (OR 324a Abs. 4), aber für 720 Tage während einer Periode von 900 Tagen
      • Höherer Sozialschutz
      • Genesungsanreiz wegen Lohnkürzung
    • Fortzahlungsdauer nur im Umfange der Lohnfortzahlungsskalen
    • Weitere Massnahmen
      • Nebentätigkeiten nur mit Zustimmung des Arbeitgebers
      • Konkretisierung des Weisungsrechts durch
        • Personalreglement / Betriebsreglement
      • Kontrollmassnahmen
        • Verlangen eines
          • Arbeitsunfähigkeitszeugnisses (Arztzeugnis)
          • Besuchs beim Vertrauensarzt
        • Aufdeckerische Wirkung von Kontrollmassnahmen
        • Präventive Wirkung von Kontrollmassnahmen

Drucken / Weiterempfehlen: